Wurzelkanalbehandlung – Endodontie

Zahnerkrankung und die Folgen

WurzelkanalbehandlungBei Erkrankung des Zahnes, vor allem Karies, oder durch einen Unfall kann sich das Zahnmark entzünden und absterben. Bakterien und ihre giftigen Stoffwechselprodukte gelangen jetzt über die Wurzelkanäle in den Knochen und den Körper. Dies ist meistens mit starken Schmerzen verbunden und kann auch zu Schwellungen des Zahnfleisches oder der Wange („dicke Backe“) führen.

Zahnerhaltung als oberstes Ziel

Ziel der Wurzelkanalbehandlung ist es, den eigenen Zahn bestmöglich zu erhalten. Dabei wird der entzündliche oder abgestorbene Zahnnerv entfernt, das Wurzelkanalsystem erweitert und gereinigt. Die bis zu vier Wurzelkanäle müssen aufwändig gereinigt und mit desinfizierenden Lösungen gespült werden. Zur Desinfektion infizierter Wurzelkanäle haben wir die Möglichkeit, einen dafür geeigneten Laser einzusetzen. Die Entfernung sämtlicher infizierter Zahnsubstanz mit speziellen Wurzelkanalinstrumenten ist für eine dauerhafte Ausheilung ebenfalls unumgänglich. Dies kann sich in komplexen Fällen auch auf mehrere Sitzungen erstrecken.

Verschluss des Wurzelkanalsystems

Abschließend wird das Wurzelkanalsystem mit einem speziellen Füllmaterial und Guttapercha (ein Naturkautschuk) hermetisch verschlossen. Eine Überkronung des Zahnes empfiehlt sich in vielen Fällen, um den Zahn dauerhaft zu stabilisieren und einer Fraktur vorzubeugen.

Welche Kosten entstehen bei der Behandlung?

Nach den Richtlinien der gesetzlichen Krankenversicherung (SGB V) hat eine Behandlung „ausreichend und wirtschaftlich, zweckmäßig und das Maß des Notwendigen nicht überschreitend“ zu sein. Eine Behandlung nach modernstem Standard ist dadurch nicht immer vollständig abgedeckt. Sollten Sie eine höherwertige Behandlung wünschen, wird Ihnen die genaue Höhe selbstverständlich vorher genau erläutert. Diese Kosten sind häufig deutlich geringer als die Folgekosten einer unterlassenen Wurzelbehandlung, weil dann die Neuanfertigung von Brücken oder Prothesen, oder das Setzen eines Implantats erforderlich sein können.