Zahnfleischbehandlung

ZahnfleischbehandlungEntsprechend wissenschaftlicher Erkenntnisse werden Erkrankungen des Zahnhalteapparates immer häufiger. Zahnfleischbluten und Zahnlockerung bis hin zum Zahnverlust können die Folge sein.

Bei der Zahnfleischbehandlung (Parodontitis-Behandlung: Entfernung von Ablagerungen auf der Wurzeloberfläche) werden mit Hilfe von Hand- und Ultraschallinstrumenten Zahnstein und Konkremente an den für Patienten schwer zugänglichen Stellen entfernt und somit das Voranschreiten der Erkrankung verhindert.

Eine Laboruntersuchung kann den Schweregrad der Erkrankung bestimmen. Daraufhin kann eine gezielte Antibiotikatherapie erfolgen. Alternativ dazu bieten wir Ihnen die Möglichkeit mit einer Lasertherapie die Bakterien und Keime in den Zahnfleischtaschen zu beseitigen.

Zusätzlich zur konservativen Therapie (Kürettage) führen wir, wenn angezeigt, eine chirurgische Therapie nach neuesten Erkenntnissen durch. Bei größeren Knochenverlusten kann eine Behandlung mit Schmelzmatrixproteinen (Emdogain) erfolgen, um damit eine feste Anheftung des Zahnfleisches an den Zahn zu erreichen. Die Reduzierung der Zahnfleischtaschen führt dann zu einem langfristigen Erfolg.

In geeigneten Fällen kann der vorhandene Knochendefekt auch durch Eigenknochen oder synthetisches Knochenmaterial aufgefüllt werden.

Eine konsequent durchgeführte Prophylaxe sichert Ihnen einen langfristigen Behandlungserfolg.